Skip to main content

Wie misst man mit einem Ergometer sein eigenes Fitnesslevel?

 

Wer seinen eigenen Fitnesslevel erhöhen möchte, der sollte wissen, dass das Training mit Pulsmessung die Grundlage für ein sinnvolles Ausdauertraining ist. Sich selber ein Ziel zu setzen, ist zunächst einmal das Wichtigste, um seine Ausdauer zu verbessern. Für einen mag das Ziel sein, zukünftig die Treppen bis in den das zweite Stockwerk gehen zu können, ohne dabei aus der Puste zu kommen, für den anderen mag ein weit höher gestecktes Ziel sinnvoll sein, beispielsweise einen Halbmarathon im Zeitraum von 2 Stunden zu absolvieren.


 

Wie misst man mit einem Ergometer sein eigenes Fitnesslevel?

Hier genau greift die Methode der Pulsmessung, denn eine genaue Pulskontrolle ermöglicht gezielte Trainingssteuerung. So lässt sich die Belastung genau auf den eigenen Körper und das gesteckte  Ziel abstimmen. Darum ist das Training mittels Pulskontrolle die Grundvoraussetzung, um die Ausdauer zu verbessern. Anders formuliert kann man so mit einem Ergometer sein eigenes Fitnesslevel messen.
Hier genau greift die Methode der Pulsmessung, denn eine genaue Pulskontrolle ermöglicht gezielte Trainingssteuerung. So lässt sich die Belastung genau auf den eigenen Körper und das gesteckte  Ziel abstimmen. Darum ist das Training mittels Pulskontrolle die Grundvoraussetzung, um die Ausdauer zu verbessern. Anders formuliert kann man so mit einem Ergometer sein eigenes Fitnesslevel messen.
Ein abwechslungsreiches Training ist hier besonders wichtig, denn der Körper gewöhnt sich schnell an gleich bleibende Belastung. Um die Ausdauer zu verbessern, muss der Körper immer wieder angespornt werden. So sollte man zwischen den Trainingsmethoden variieren.
Aber wie funktioniert das genau? Der Puls oder die Herzfrequenz drücken aus, wie oft das Herz in der Minute schlägt. Der Ausdauersportler trainiert den Herzmuskel und verändert hier mit der Zeit die Anzahl der Herzschläge pro Minute. Gut trainiert bedeutet in der Regel, auch einen niedrigen Puls zu haben, anders ist das bei Nichtsportlern. Im Umkehrschluss bedeutet das, das Herz zu trainieren, bedeutet, die Ausdauer zu verbessern. So sind also höhere Geschwindigkeiten und längere Distanzen ein Resultat dessen, was das Herz möglich macht.
Gleichzeitig schützt die Pulsmessung vor Überlastung, denn besonders Anfängern fällt es schwer, die Intensität ihrer Belastung richtig zu bewerten. Mit der Pulskontrolle lässt sich sicherstellen, dass auch wirklich mit einer Herzfrequenz trainiert wird, die es dem Körper ermöglicht, die Ausdauer zu verbessern.
Wer seine Ausdauer verbessern möchte, muss Belastung skalieren können. Wie hoch die Herzfrequenz während des Trainings sein sollte, ist individuell. Um die Ausdauer zu verbessern, ist es wichtig, seinen optimalen Trainingspuls zu kennen. Ausgangspunkt zur Ermittlung des richtigen Trainingspulses ist immer die maximale Herzfrequenz. Genau hier hilft der Computer eines Ergometers.

Ähnliche Beiträge